Sarah, 62m Amels

Sarah, 62m Amels Yacht in Porto Cervo
Sarah, 62m Amels Yacht in Porto Cervo

Sarah ist eine 62 Meter lange Superyacht von Amels. Gebaut wurde sie im Jahr 2002 bei der niederländischen Werft. Die Yacht hat neun Kabinen für bis zu 18 Gäste. Teilweise können Kabinen als Arbeitszimmer umfunktioniert werden. Sarah erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 17 Knoten und gleitet bei 12 Knoten, mit dieser Geschwindigkeit beträgt die Reichweite starke 6.000 nautische Meilen. Das Exterieur ebenso wie das Interieur wurden vom Designer Donald Starkey entworfen. Die zeitlose Yacht verfügt über insgesamt vier Decks. Achtern befinden sich in zwei Tendergaragen zwei Custom Tender sowie vier Seadoos. Auf dem Sonnendeck befindet sich neben einem Jacuzzi auch noch viel Platz zum Sonne baden. Für einen angenehmen Aufenthalt verfügt die Superyacht über Stabilisatoren. Die auffällige blaue Rumpffarbe ist das Erkennungsmerkmal der Yacht, die meistens im Mittelmeer unterwegs ist.

Sarah ist ab einem Preis von 325.000€ pro Woche zu chartern.

Mystere Shadow (ex. Sabine Seahorse), 49m Candies Shipyard

Mystere Shadow (ex. Sabine Seahorse), 47m Candies Shipyard

Mystere Shadow ist eine 49,70 Meter lange Superyacht, 1981 als Offshoreservice-Schiff erbaut. Nach dem einjährigen Umbau im Jahr 2011 ist sie nun als Supportschiff unterwegs. Für ihr Refit bekam sie 2012 den World Superyacht Award in der Kategorie „best refit“. Entworfen und gebaut wurde die Yacht bei der amerikanischen Werft Candies Shipyard. Sie hat eine Höchstgeschwindigkeit von 12 und eine Reisegeschwindigkeit von 10 Knoten. Bei 10 Knoten erreicht die Supportyacht eine Reichweite von 3500 nm. Bis zu 12 Crewmitglieder kümmern sich auf dem Schiff um Gäste und Tender. Seit ihrem Umbau befindet sich auf dem Brückendeck eine helle und großzügige Lounge. Der Spa-Bereich an Bord ist mit hellen Mamor ausgestattet und verfügt neben einer Sauna auch über einen Bereich mit Sofas zum Entspannen. Die Badeplattform am Heck wurde verlängert und mit einem Pool ausgestattet. Auf dem Hauptdeck befindet sich ein großer Hangar für Spielzeug und Tender. Und sollte eine Party anstehen, kann er hierfür umgebaut werden. Die große Badeplattform kann bei Bedarf zu einem Beachclub umgebaut werden. Im angeschlossenen Pool können die Gäste die Zeit vor Anker genießen.

Alfa Nero, 81m(269ft) Oceanco

Alfa Nero, MonacoDie Superyacht Alfa Nero wurde im Jahr 2007 an ihren Eigner abgeliefert. Gebaut wurde die Yacht bei der Oceanco Werft in Alblasserdam, Niederlande. Das Interieurdesign wurde von Alberto Pinto entworfen. Nuvolari Lenard Design zeichnete das Exterieur, das vier Meter längere Schwesterschiff Seven Seas hat ebenfalls das italienische Designstudio entworfen. Seven Seas gehörte dem bekannten Regisseur Steven Spielberg, bis dieser sie verkaufte. Die zwei MTU Motoren mit je 4.680PS geben dem Schiff eine Höchstgeschwindigkeit von 20 Knoten und reist ökonomisch mit 14 Knoten. Mit ihrer Reisegeschwindigkeit hat Alfa Nero eine Reichweite von 5500 nautische Meilen. Auf der Yacht finden zwölf Gäste, sowie eine 26-köpfige Crew Platz. Dem Eigner stehen auf der Yacht ein privates Sonnendeck mit Jacuzzi zur Verfügung, zudem ist ein geräumiges Büro dem Eigner vorbehalten. Alfa Nero ist eine der ersten Yachten mit einem Infinitypool, dieser ist sieben Meter lang. Der Boden des Pools kann angehoben werden und bildet somit einen Hubschrauberlandeplatz auf dem Achterdeck. Im Interieur befinden sich ein großer Spa-Bereich sowie ein modernes Fitnessstudio. An Bord befinden sich drei Tender sowie zwei Jetskis. Im Jahr 2009 stand die Yacht für einen Preis von 190 Millionen Euro zum Verkauf. Alfa Nero wurde bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter unter anderem den World Superyacht Award für das Interieur und Exterieur.

Alfa Nero kann ab einem Preis von 840.000€/Woche gechartert werden.

Alfa Nero Sardinien

The Superyacht Alfa Nero was delivered to her owner in 2007. She was build at the Dutch shipyard Oceanco in Alblasserdam. The interior was designed by Alberto Pinto. Nuvolari Lenard Design tooks responsibility for the exterior, as well as the four meter longer sister ship Seven Seas, which was owned by Steven Spielberg. Two MTU engines with each 4.680hp giving the ship a maximum speed of 20 knots and her cruise speed is 14 knots. At 14 knots Alfa Nero has a range of 5500 nautical miles. Twelve sleeping guests and a crew of 26 can live on the yacht. The Owner has a private sun deck with Jacuzzi and a separate office. Alfa Nero was one of the first yachts with infinity pool, the one on board has a length of seven meters. The floor can be lifted that the after deck could be used as a helicopter landing area. In the yacht is a huge spa area with a fully equipped gym. Three tenders as well as two jet skis are on board for the enjoyment of the guests. In year 2009 the yacht was up for sale for a list price of 190 million euro. Alfa Nero was first-rated with the World Superyacht Award for her interior and exterior.

Alfa Nero is for charter with a weekly price of 840.000€.

Coral Ocean (ex. Coral Island), 72m(238ft) Lürssen

Coral Island, AntibesCoral Ocean ist eine 72 Meter lange Superyacht aus dem Jahr 1994. Gebaut wurde sie in den Hallen der Lürssen Wert. Das mit Exterieur- und Interieurdesign von Jon Bannenberg entworfene Schiff erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 17 Knoten und hat eine Reichweite von 5000 nautische Meilen. Eine 22-köpfige Crew kümmert sich auf der Yacht um bis zu 12 Gäste. Auf dem Achterdeck befindet sich eine große Treppe, die vom Hauptdeck über das Oberdeck bis zum Sonnendeck reicht. Auf dem Vorschiff befindet sich ein Helipad, zudem sind Vosper Stabilisatoren im Schiff instaliert. Die Superyacht fällt unter anderem durch ihren beigen Rumpf auf. Auf dem Hauptdeck sind die Tender untergebracht. Im Jahr 1999 gab es einige Schlagzeilen in der Presse über die Yacht, da ein sieben Millionen US-Dollar teures Gemälde von Pablo Picasso, welches seine Geliebte Dora Maar zeigt, von der Yacht gestohlen wurde. Gebaut hat die Yacht der saudische Scheich Al Sheikh Modhassan, dieser verkaufte sie an Roman Abramovich. Coral Island, Antibes (1)

Maryah, 125m (410ft) Elefsis Shipyard

Maryah, Sardinia

Die 125 Meter lange Superyacht Maryah wurde ursprünglich im Jahr 1990 bei der polnischen Werft Szczecinska, als russisches Forschungsschiff gebaut. Nach einem fünf Jahre dauernden Umbau in der Elefsis Shipyard, wurde die Yacht 2014 fertiggestellt. Das Londoner Designstudio H2 Yacht Design um Jonny Horsfield hat den Umbau entworfen. Das Interieur wurde ebenfalls von seinem Team designt. Die Yacht hat auf ihrer Länge von 125 Metern Kabinen für bis zu 54 Gäste plus Crew. Ihre Höchstgeschwindigkeit erreicht sie bei 18 Knoten, die Reisegeschwindigkeit beträgt 15 Knoten. In der Liste der längsten Motoryachten belegt sie Rang 15 (Stand 28.11.2015). Über das Interieur gibt es so gut wie gar keine Informationen, da die Yacht ausschließlich privat genutzt wird und unter größter Geheimhaltung gebaut wurde. Was bekannt ist, dass unter anderem ein Aufzug, ein Kino sowie eine Disco in der sechsstöckigen Yacht untergebracht wurden. Das Exterieur ist sportlich elegant. An Deck befindet sich ein Helipad und unter Wasser Stabilisatoren . Das komplett aus Stahl gefertigte Schiff ist ausgelegt für Reisen rund um den Globus.Maryah, Sardinien

Titan, 78m (257ft) Abeking & Rasmussen

Titan, Olbia

Titan ist eine 78 Meter lange Superyacht, gebaut wurde sie im Jahr 2010 bei der Bremer Werft Abeking & Rasmussen. Reymond Langton Design hat das Exterieur, und das Interieur des Verdrängers gezeichnet. Auf der Yacht gibt es 14 Kojen für Gäste  verteilt auf sieben Kabinen, sowie weitere 19 für die Crew. Titan erreicht bei 16,5 Knoten ihre Höchstgeschwindigkeit, ihre Reisegeschwindigkeit beträgt 14 Knoten. An Bord befinden sich ein großes Kino, sowie ein Fitnessraum. Über das sonstige Interieur des Schiffes gibt es nur wenige Informationen. Was allerdings bekannt ist, Titan hat noch drei Schwesterschiffe Eminence, aus dem Jahr 2008(https://superyachtblog.wordpress.com/2014/02/16/eminence-78m-lange-superyacht/), C2 ebenso gebaut im Jahr 2008 bei Abeking & Rasmussen, sowie die Jüngste in der Reihe, Amaryllis aus dem Jahr 2011.

Titan, Olbia

Titan is superyacht with a loa of 257ft, she was built in the year 2010 at Bremen shipyard Abeking & Rasmussen. Reymond Langton tooks responsibility for the exterior as well as the interior. The Yacht has seven cabins for 14 guests, and 19 beds for the crew. The maximum speed is reached at 16,5kn and she cruises at 14kn. A board is a huge cinema and a necessary gym. There isn’t much known about her interior. But what we know is, she has three sister ships, Eminence, which was build in year 2008(https://superyachtblog.wordpress.com/2014/02/16/eminence-78m-lange-superyacht/), C2 also build in 2008 at Abeking & Rasmussen, and Amaryllis the youngest in row, build in 2011

Kismet, 95m(312ft) Lürssen

Kismet vor Porto CervoKismet ist eine 95 Meter lange Superyacht, welche im Jahr 2014 bei der Bremer Traditionswerft gebaut wurde und in Rendsburg vom Stapel lief. Für das Exterieur zeichnete sich Espen Oeino verantwortlich. Bei dem Interieur vertraute der Eigner, Shahid Khan, auf den Geschmack von Reymond Langton. Auf der Yacht kümmern sich 20 Crewmitglieder um das Wohlergehen des Eigners und seinen Gästen. Die zehn Gäste sind untergebracht in sieben Kabinen, für den Eigner steht eine großzügige Masterkabine zur Verfügung. Mit ihrem zeitlosen Interieur und den raumhohen Fenstern ist sie für alle Reviere geeignet. Zu den Vorzügen an Bord gehören unter anderem ein großer Spa Bereich mit Massage, Friseur und Sauna. Außerdem gibt es natürlich ein Kino, sowie mehrere Jacuzzis. Nach Eigenen Angaben besteht auf der Yacht die Möglichkeit für Partys mit bis zu 270 Personen. Die Superyacht wurde für ihr Design mit dem begehrten World Superyacht Award 2015 in der Kategorie “Displacement Motor Yacht of 1,300GT to 2,999GT of 75m and Above” ausgezeichnet.

Fazit: Eine hervorragende Yacht für einen Familienurlaub auf See (aktuell zum Chartern ab 1,2 Millionen pro Woche). Die Yacht beeindruckt auch mit ihrer 4,2 Meter langen Gallionsfigur, einem Jaguar.